Sie sind hier: Startseite / News / News / Die ersten Auerochsen Vorarlbergs

Die ersten Auerochsen Vorarlbergs

Seit dem 11. April beherbergen wir die ersten Auerochsen Vorarlbergs bei uns im Wildpark.

Für den Wildpark und unseren Betriebsleiter Christian Amann war am 11. April ein ganz besonderer Tag: er hat gemeinsam mit seinem Team aus dem Lainzer Tiergarten einen Auerochsen, eine Auerkuh und ein Auerkalb abgeholt. Nach einem Zwischenstopp in Salzburg wurden sie für den frühen Abend erwartet. Wir freuen uns schon, euch unsere neuen Tier präsentieren zu können.

 

Hier noch ein paar Infos: 

Gegen Ende des 16. Jahrhunderts wurden die letzten Exemplare im Wald von Jaktorów, südwestlich von Warschau, unter den Schutz des Landesherrn gestellt und gehegt.

Laut den vorhanden Protokollen zählte man 1564 acht alte und drei junge Stiere, sowie 22 Kühe und fünf Kälber. 1599 waren noch 24 Exemplare vorhanden, 1602 aber nur noch vier.

1620 war noch eine einzige Kuh übrig, die 1627 starb.

Sie starb wahrscheinlich eines natürlichen Todes. Grund für das Aussterben der Urrinder waren Krankheiten, Wilderei und auch Jagd, sowie der immer geringer werdende Lebensraum für die Tiere.

Nachdem der „Auerochse“ (das Ur) ist eigentlich ausgestorben war begannen die Gebrüder Heck in den 1920er Jahren mit der Rückzüchtung des Auerochsen aus verschiedenen Rinderrassen. Der heutige Auerochse ist eigentlich ein „Heckrind“, benannt nach den Züchtern. Es ist nicht nur wesentlich kleiner, sondern auch viel schwächer als das ursprüngliche Ur. Ein ausgewachsener Auerochse war früher bis zu einer Tonne schwer und fast zwei Meter groß.

 

Hier geht's zum Artikel auf vol.at.