Sie sind hier: Startseite / Der Wildpark / Verein / Chronik

Chronik

Wie alles begann...

1963
Am 4.9.1963 erfolgt die Gründung des Wildparks und schon am 23.7. trifft der erste Bewohner, der Steinbock "Felix" am Ardetzenberg ein. Im September wird das erste Hirschtier "Liesl" eingesetzt, dem im November der Rothirsch "Leo" und das Hirschtier "Marlies" aus dem Wildpark Langenberg bei Zürich folgen. Im Oktober kann die erste Damwild - Familie eingesetzt werden. Im November 1963 findet die offizielle Eröffnung statt.

1964 - 1965
wird das erste Steinwildgehege gebaut. "Felix" und die Steingeiß "Barbara" aus St. Peter und Paul, St. Gallen, sind die ersten Bewohner. Weiters entsteht das Murmeltiergehege, das mit Tieren aus dem Arlberggebiet besiedelt wird.

1966 – 1969
erfolgt der Bau und die Besiedlung des Wildschweingeheges, eines Geheges für das Muffelwild und die Errichtung einer großen, zentralen Rotwildfütterung.

1971
wird das Wildparkhaus fertig gestellt und offiziell seiner Bestimmung übergeben.

1972
Das provisorische Wildschwein - Gehege muss vergrößert und ausgebaut werden. Auf den Schallerhofgründen entsteht ein zweites Rotwild - Gehege.

1973
Für das Gamswild wird in diesem Jahr ein Waldgehege erstellt.

1975
erfordert die gute Entwicklung der Steinwildfamilie den Bau eines weiteren Steinwildgehe-ges mit großem Felsaufbau.

1977
ist mit der Errichtung der Volieren und Kleintiergehege, der Verlegung des Kinderspielplatzes, dem Ausbau der Strom- und Wasserversorgung sowie mit der Generalversammlung und des Symposiums des Vereines Österr. Wildgehege am 15. und 16. 6. in Feldkirch ein ereignisreiches Jahr in der Wildparkgeschichte.

1979
wird das Adlergehege fertig gestellt Zwei Jungtiere bekommen durch die Aufnahme im Wildpark eine Überlebenschance. Ein Jungtier ist als Nestling, nur einige Wochen alt und noch flugunfähig, aus den Händen eines Wilderes befreit worden. Das Andere verlor den Kampf mit dem zweiten Jungvogel im Horst und wurde ausgestoßen.

1981
erfolgt der Bau eines zentralen Futter- und Gerätehauses. Der Lions-Club baut den Kinderspielplatz aus und sorgte für schöne Spielgeräte.

1982
kann mit Hilfe von Förderern ein sehr schönes Luchs-Naturgehege gebaut werden.

1995
wird das Wildschweingehege um einen Wühlbereich erweitert.

1996
kann ein neues Wolfsgehege seiner Bestimmung übergeben werden. Zwei Timberwölfe aus dem Schönbrunner Tiergarten in Wien übersiedeln nach Feldkirch.

1997
erfolgt eine Erweiterung des Adlergeheges und die Errichtung des Waldlehrpfades durch die Stadt Feldkirch.

1998
wird ein neues Mehrzweckgebäude mit Aufenthaltsraum, Kühlraum und Geräteunterstellplätzen errichtet und seiner Bestimmung übergeben.

2002
bekommen zwei Wildkatzen in einem neuen Gehege ein Zuhause.

2003
übernimmt die Vorarlberger Lebenshilfe den Betrieb der Jausenstation und schafft Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung.

2007
erhält der Wildpark für das Kooperationsprojekt mit der Lebenshilfe Vorarlberg einen Anerkennungspreis des Österreichischen Wildgehegeverbandes.

2008
werden die Planungen für eine Generalsanierung der Jausenstation und die Verhandlun-gen bezüglich Anschluss an das öffentliche Kanalnetz abgeschlossen.

2009
wird der Kiosk durch die Lebenshilfe Vorarlberg saniert und die technische Infrastruktur (Wasser, Strom, Abwasser) im Wildpark erneuert.

2010
Altbürgermeister Dr. Heinz Bilz übergibt das Amt der Präsidenten an Dr. Wolfgang Burtscher, Direktor des ORF Vorarlberg. Eine neue Homepage des Wildparks geht online.

2011
werden Überlegungen zur Neukonzeption der pädagogischen Ausrichtung des Wildparks angestellt.

2012
ein Tierbuch wird ausgearbeitet und in einer Auflage von 50.000 Stück Interessierten zur Verfügung gestellt. Der Eingangsbereich im Wildpark wird neu geplant.

2013
Der Wildpark feiert sein 50jähriges Bestehen. Der Eingangsbereich wird neu gestaltet. Es findet ein Wechsel in der Betriebsleitung statt und eine Reorganisation der betrieblichen Abläufe wird umgesetzt.

2014
Ein neues Fuchsgehege wird seiner Bestimmung übergeben. Der „Streichelzoo“ wird verlegt und neu gestaltet. Die Gehege werden ausgeforstet und die Aufenthaltsbereiche für die Besucher gelichtet. Die Wildparkführungen werden neu organisiert und zukünftig von ausgebildeten Wald- und Wildpädagoginnen begleitet.